Unterwegs auf dem Bliestal-Fahrradweg

Quelle: pixelio.de - Digi-Train

Quelle: pixelio.de – Digi-Train

 

Dort, wo vor etlichen Jahren Züge der Deutschen Bahn über die Gleise gefahren sind, sind heute Inlineskater, Fahrradfahrer und Fußgänger unterwegs. An sonnigen Wochenenden tummeln sich viele Menschen auf dem Bliestal-Fahrradweg, vorbei an Relikten, die noch an die damaligen Zeiten erinnern.
Vorbei geht es an alten Bahnhöfen, an zahlreichen Gaststätten und eigens zur Einkehr durstiger Radler, Inliner und Wanderer errichteten kleinen „Buden“. Für Speis und Trank ist auch auf dem Bliestal-Fahrradweg gesorgt. Und auch zwischendurch kann man sich eine kleine Pause an den Rastplätzen entlang der Strecke gönnen.

Wie alles begann:
1999 wurde mit dem Umbau der einstigen Bahnstrecke von Lautzkirchen nach Reinheim führend, begonnen. Der erste Abschnitt wurde dann im Jahre 2000 freigegeben und fand schon großen Anklang.
Heute sind es über 16 km, die für Fahrradfahrer, Inliner und Wanderer zu einem echten Eldorado geworden sind. Selbst aus der Ferne kommen sie gefahren, um auf dem Bliestal-Fahrradweg die Zeit zu genießen.

Startet man in Blieskastel, kommt man in zwei Richtungen an schöne Ziele. In die eine Richtung fahren Sie gemütlich in Richtung Beeden, mit wunderschönem Einkehrziel „Fischerhütte“ und in die andere Richtung fahren Sie in Richtung Reinheim. Vorbei an Gersheim, dem traditionsreichen „Alten Bahnhof“, einer schönen Gastronomie, die allerlei für Hungrige und Durstige zu bieten hat.
Und alles sozusagen „bretteben“ – für Familien mit Kindern ist der Bliestal-Fahrradweg geradezu ideal.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply